Gottesdienstordnung der Seelsorgeeinheit Donau-Winkel

Gottesdienste    

Zur aktuellen Lage

Jeden Tag ergibt sich eine neue Lage, die unser Handeln als Kirche und Kirchengemeinde herausfordert. Wurde noch am Samstag eine Versammlung bis zu 100 als erlaubt eingestuft, hieß es am Montag sowohl von Seiten der Diözese als auch staatlicher Seite, dass alle gottesdienstlichen und anderen kirchlichen Versammlungen untersagt sind, um die Ausbreitung des Coronavirus wirksam zu bekämpfen.

Als Pfarrer füge ich mich blutigen Herzens, da durch dieses Verbot zwei wesentliche Säulen unseres Glaubens und unseres  Auftrags nicht mehr im angemessenem Maß ausgeübt werden können: Es ist dies die Verkündigung, also z.B. die Katechese vor Taufe und Erstkommunion, und die Liturgie, die Feier des Gottesdienstes. Der Dienst am Nächsten, die dritte Säule kirchlichen Handles, kann weitergehen, freilich mit starken Einschränkungen. Der Wortlaut der diözesanen Erklärung ist unten abgedruckt. Ich bitte um Verständnis und Beachtung.

Festhalten möchte ich:

Die Kirchen bleiben für das private Gebet zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet.

Öffentliche Gottesdienste dürfen nicht stattfinden, auch keine Taufen und Trauungen.

Beerdigungen müssen direkt auf dem Friedhof gehalten werden. Das Requiem wird dann zu einer späteren Zeit nachgeholt.

Da wir auch die Katechesen zur Erstkommunion nicht fortführen können, entfallen alle Weggottesdienste und der geplante Elternabend sowie der noch ausstehende Kommunionnachmittag. Wann der neue Termin zur Erstkommunion sein kann, wird dann den betroffenen Eltern rechtzeitig mitgeteilt. Wir werden zusammen mit dem Erstkommunionteam sicherstellen, dass dann auch noch die jetzt ausgefallene Katechese und Vorbereitung durchgeführt werden kann.

Allen, die ehren- und hauptamtlich in unserer Kirche arbeiten,  bitte ich um Verständnis, mehr noch: um ihr Gebet. Unterstützen Sie Menschen, die selber nicht das Haus verlassen wollen oder können – durch Hilfe beim Einkauf, durch telefonischen Kontakt.

Die Pfarrämter bleiben erreichbar, nutzen Sie verstärkt unsere Mailadressen.

Auch ich bin seelsorgerlich erreichbar: telefonisch unter Telefonnummer: 07393/953977 und per Mail: thomas.pitour@drs.de.

Nutzen Sie in allen Gemeinden für die KGR-Wahl die Briefwahl. Dazu finden Sie nähere Informationen weiter hinten. Hier den Wahlausschüssen und Sekretärinnen für den Mehraufwand schon heute ein herzliches Vergelt’s Gott.                                                                                                                                                                                

Wir stehen vor einer großen Hausforderung. Doch schöpfe ich heute auch Kraft aus der Hoffnung, dass Gott auch und gerade in schwierigen Zeiten für uns eine Burg, ein Fels, ein Licht ist. In diesem Vertrauen möchte ich Sie heute auch bestärken.

Gott segne Sie.

Pfr. Thomas Pitour

Telefonische Erreichbarkeit eines Seelsorgers

Pfr. Pitour ist auch außerhalb der Öffnungszeiten des Pfarrbüros in seelsorgerlichen Anliegen erreichbar: 07393/95 39 77.

BISCHÖFLICHES ORDINARIAT Pressestelle

Rottenburg am Neckar am 16. März 2020

Diözese sagt öffentliche Gottesdienste ab

 Kirchengemeinderatswahl findet nur per Briefwahl statt    

  Rottenburg. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat ihre Empfehlungen für den Umgang mit Gottesdiensten in der Corona-Krise überarbeitet und massiv verschärft. So sind alle öffentlichen Eucharistiefeiern und anderen Gottesdienste bis einschließlich 19. April abgesagt. Die Sonntagspflicht ist für diesen Zeitraum ausgesetzt. Die Kirchen in der Diözese bleiben aber geöffnet, um Gläubigen die Möglichkeit zum Gebet zu geben. Dies hat Bischof Dr. Gebhard Fürst zusammen mit dem von ihm geleiteten Krisenstab der Diözese am Montagvormittag beschlossen. Die Absage bis 19. April gilt auch für alle Veranstaltungen kirchlicher Träger.

„Es ist eine sehr schmerzliche Entscheidung, die mir schwerfällt und die wir so noch nie zu treffen hatten. Als Kirche wollen wir den Menschen gerade in dieser schweren Zeit nahe sein und sie begleiten. Das Gebot der Nächstenliebe, Fürsorge und Barmherzigkeit gegenüber Menschen, die besondere Zuwendung benötigen, leitet unser Handeln weiterhin, gerade in dieser schweren und kritischen Zeit“, sagt Bischof Gebhard Fürst. Alle Pfarrbüros sind weiterhin als pastorale Anlaufstellen zu den gewohnten Zeiten per Telefon oder E-Mail erreichbar. Die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weiterhin in seelsorgerlichen Fragen ansprechbar. 

Erstkommunionfeiern werden auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben. Die Firmungen, die bis Ende Mai geplant waren, werden abgesagt und im Zeitraum von September 2020 bis März 2021 nachgeholt.  www.drs.de  

Auch Trauungen werden bis Ende Mai in der Diözese Rottenburg-Stuttgart nicht stattfinden. Tauffeiern sind zu verschieben. In dringenden Ausnahmesituationen können Priester und Diakone das Taufsakrament im engen Familienkreis spenden.

Beerdigungen finden nach den behördlichen Vorgaben der teilnehmenden Personenzahl weiterhin statt. Trauerfeiern und Requien müssen nachgeholt werden. 

Im Allgemeinen wird die Hauskommunion und Krankensalbung eingestellt. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen aber auch in dieser Krisensituation an der Seite der Kranken. Bei einer dringlichen Notwendigkeit (zum Beispiel einer lebensbedrohlichen Situation) bringen sie – unter Beachtung der geltenden rechtlichen Lage und der besonderen Hygienemaßnahmen – auch weiterhin die Heilige Kommunion und spenden die Krankensalbung. 

Die Diözese verweist auf die medialen Gottesdienstübertragungen, die ausgeweitet werden. So wird die sonntägliche Eucharistiefeier um 9.30 Uhr in der Domkirche St. Martin in Rottenburg bis auf weiteres live auf der diözesanen Homepage drs.de übertragen. Für die Feier der Kar- und Ostertage werden Lösungen erarbeitet, die rechtzeitig bekannt gegeben werden. 

Die Kirchengemeinderats- und Pastoralratswahl findet am 22. März 2020 statt, allerdings ausschließlich als Briefwahl. Die Wahllokale bleiben geschlossen. In Gemeinden mit allgemeiner Briefwahl haben die Wähler die Briefwahlunterlagen bereits erhalten. Abgabefrist für Wahlbriefe ist Sonntag, 22. März, 16 Uhr im Einwurfbriefkasten des jeweiligen Pfarramts.

In Gemeinden mit Briefwahl auf Antrag werden die Fristen verlängert. Briefwahl kann in diesem Fall bis Freitag, 3. April 2020, 12 Uhr beim jeweiligen Pfarramt beantragt werden. Abgabefrist für Wahlbriefe ist dann Sonntag, der 5. April, 16 Uhr. Das Wahlergebnis für die Diözese Rottenburg-Stuttgart wird am 6. April 2020 bekanntgegeben.

Der Krisenstab der Diözese Rottenburg-Stuttgart beobachtet die Entwicklung permanent und wird die oben genannten Maßnahmen gegebenenfalls der aktuellen Situation anpassen. Auf der diözesanen Homepage drs.de  ist immer der aktuelle Stand der Maßnahmen abrufbar. 

Verantwortlich: Thomas Brandl, Mediendirektor, Leiter der Stabsstelle Mediale Kommunikation der Diözese Rottenburg Anschrift: Postfach 9, 72101 Rottenburg am Neckar - Dienstgebäude: Bischof-von-Keppler-Str. 7, 72108 Rottenburg am Neckar -Stuttgart